Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Bundesweiter Warntag am 08. Dezember

am .

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember - Flyer zur Warnung der Bevölkerung

Hochsauerlandkreis. Auch der Hochsauerlandkreis und seine Städte und Gemeinden beteiligen sich am Donnerstag, 8. Dezember, am gemeinsamen Warntag von Bund und Ländern. Ab 11 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel wie beispielsweise Sirenen oder Warn-Apps wie NINA oder KATWARN.

Die Probewarnmeldung wird erstmals auch über Cell Broadcast verschickt und darüber Handys in Deutschland direkt erreichen. In den Betrieb gehen soll Cell Broadcast am 23. Februar 2023, ab dann können alle warnenden Behörden wie auch der Hochsauerlandkreis Warnmeldungen versenden.

Beim Warntag werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung und auch die Warnmittel selbst auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden von den Verantwortlichen gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung sicherer gemacht.

Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren. Der Hochsauerlandkreis hat dazu einen Flyer „Warnung der Bevölkerung“ aufgelegt, der in den Kreishäusern Arnsberg, Brilon und Meschede sowie bei den zwölf Städten und Gemeinden ausliegt oder auch unter https://fcld.ly/warnung_der_bevoelkerung heruntergeladen werden kann. Insbesondere die Bedeutung der unterschiedlichen Sirenensignale wird dargestellt.

 

 

30. Leistungsnachweis der Feuerwehren in Reiste

am .

Der 30. Leistungsnachweis der Feuerwehren im HSK fand am 24. September 2022 in Eslohe-Reiste statt. Wie in den Vorjahren konnten auch in diesem Jahr wieder vier Gastgruppen außerhalb des Hochsauerlandkreises begrüßt werden, dieses mal aus Lohmar-Birk, Bad Wünneberg-Fürstenberg, Finnentrop-Ostentrop und Lennestadt-Oberelspe.

Insgesamt 85 Gruppen/Staffeln stellten sich den vier Übungsteilen, bestehend aus der feuerwehrtechnischen Einsatzübung, dem Staffellauf, den Knoten und Stichen sowie dem theoretischen Fragenteil.
Alle vier Übungsteile sind mit einer maximalen Zeitvorgabe versehen und es dürfen von den Gruppen maximal 15, bei den Staffel maximal 10 Fehler gemacht werden. Bei den Einsatzübungen stehen die Positionen des Gruppenführers und des Maschinisten immer fest. Die anderen Funktionen werden ausgelost. Ebenso entscheidet das Los, welche beiden Knoten und Stiche die Feuerwehrmänner und -frauen zeigen müssen. Der Rettungsknoten, um eine Person zu sichern oder zu bergen, ist als dritter Knoten immer gesetzt.

14 Gruppen haben eine Übung im Bereich der Technischen Hilfe gewählt und dort das Retten einer Person aus einem Brunnenschacht durchgeführt.
Die anderen 71 Gruppen haben als Übung einen klassischen Löschangriff aufgebaut.

624 Feuerwehrleute nahmen am diesjährigen Leistungsnachweis teil – darunter 44 Feuerwehrfrauen.
128 Kameraden hatten ihre erste Teilnahme am Leistungsnachweis.
Besonders erwähnungswert: 6 Kameraden aus dem Hochsauerlandkreis haben zum 30. Mal teilgenommen, somit also an jedem ausgerichteten Leistungsnachweis.

Im Laufe des Tages machten sich u.a. Landrat Dr. Karl Schneider, MdL Klaus Kaiser sowie mehrere Vertreter aus der Kommunalpolitik ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr.

Zum Abschluss des Tages konnte der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Franke dann an 84 erfolgreiche Gruppen/Staffeln die Teilnahmeurkunde aushändigen. Lediglich eine Gruppe konnte die Vorgaben der vier Übungsteile nicht erfüllen.

Werner Franke dankte der Löschgruppe Reiste für die hervorragende Vorbereitung des diesjährigen Leistungsnachweises.
der nächste Leistungsnachweis der Feuerwehren im HSK findet in 2023 in der Gemeinde Hallenberg statt.

Ein besonderer Dank geht auch an das DRK-Ortsverein Meschede/Eslohe e.V.. Eine Abordnung hat während des ganzen Tages den Sanitätsdienst übernommen.